Fachbereiche

Vertreter des KFV Bad Tölz-Wolfratshausen in den Fachbereichen des BFV Oberbayern

 

FB 1:   Fahrzeuge, Ausrüstung, Löschmittel, Dienstkleidung

             KBM Robert Schmid, Tölzer Str. 17 a, 83623 Dietramszell, 08027/201

             E-mail: auto.schmid@t-online.de

 

FB 1:   AK 1 Atemschutz

             KBM Armin Pawliczek, Birkenstr. 8a, 82515 Wolfratshausen, 08171/387510,

             E-mail: armin@pawliczek-wor.de

 

FB 2:   Sozial- und Vereinswesen, Rechts-, Versicherungsschutz, Steuern

             KBM Josef Limm, Hauptstr. 27, 82541 Münsing, 08177/8915, E-mail:

             Limm.josef@t-online.de

 

FB 3:   Ausbildung, Lehrmaterial, Weiterbildung

             KBM Georg Lettner, Hinterstallau 1, 83670 Bad Heilbrunn, 08046/452, E-mail:

             gg.lettner@t-online.de

KBI Alfred Schmeide, Steinbach 21, 83661 Lenggries, 08042/5011566,

E-mail: a.schmeide@web.de

 

FB 4:   Vorbeugender Brand-, Gefahren- und Umweltschutz

             KBR Karl Murböck, Untermurbach 28, 83661 Lenggries, 08042/2537,

             E-mail: karl.murboeck@t-online.de

             KBM Josef Limm, Hauptstr. 27, 82541 Münsing, 08177/8915, E-mail:

             Limm.josef@t-online.de

 

FB 4:   AK 1 Werkfeuerwehren

             Nicht besetzt.

 

FB 5:   Einsatz, Katastrophenschutz, Zivilschutz, Rettungshunde, Taucher

             Alexander Bauer, Prof.-Max-Lange-Platz 1, 83646 Bad Tölz,  08857/697517,

             E-mail: alex.bauer@lra-toelz.de

             KBI Christian Sydoriak, Hermann-Löns-Weg 18, 82538 Geretsried,

             08171/60601, E-mail: christian.sydoriak@t-online.de

             FB Dr. René Mühlberger, Marktstraße 17, 83646 Bad Tölz, 08041/740033,

             rene.muehlberger@t-online.de

             KBM Dr. Hanns-Frank Seller, Dorfplatz 6, 83671 Benediktbeuern,

             08857/9501, E-mail: dr.seller@loisachtal.net

             KBM Andreas Spohn, Am Bach 3, 82515 Wolfratshausen, 08171/20074,

             E-Mail: andreasspohn@spohngmbh.de

 

FB 5:   AK 1 Flughelfer

            Albert Metsch, Kreidestr. 29, 82547 Eurasburg, 08171/346409,

E-mail: albert.metsch@acmconsulting.de

 

FB 6:   Öffentlichkeitsarbeit, Homepage, Archiv

             FB Stefan Kießkalt, Am Moosbach 10, 82544 Egling,  08176/997317,

             E-mail: kiesi-s@web.de

             KBM Georg Dürr, Kreidestrasse 14, 82547 Beuerberg, 08171/10372,

             E-mail: schorsch-duerr@gmx.de

FB Matthias Bromberger, Hochfeldstr. 7, 83670 Bad Heilbrunn,

 0160/6280133, E-Mail: fb-edv@ffbh.de

             KBR Karl Murböck, Untermurbach 28, 83661 Lenggries, 08042/2537,

             E-mail: karl.murboeck@t-online.de

 

FB 7:   Datenverarbeitung, Kommunikationstechnik

FB Matthias Bromberger, Hochfeldstr. 7, 83670 Bad Heilbrunn,

 0160/6280133, E-Mail: fb-edv@ffbh.de

             FB Sebastian Wiegand, Rotkehlchenweg 15d, 82515 Wolfratshausen,

             08171/426445, E-mail: sebastian.wiegand@feuerwehr-geretsried.de

 

FB 8:   Ärztlicher Dienst und Gesundheitswesen

             Nicht besetzt.

 

FB 8:   AK 1 First Responder & Defibrillation

             FB Stefan Kießkalt, Am Moosbach 10, 82544 Egling, 08176/997317, E-mail: kiesi_s@web.de

 

FB 9:  Brandschutzerziehung, Brandschutzaufklärung

KBI Alfred Schmeide, Steinbach 21, 83661 Lenggries, 08042/5011566,

E-mail: a.schmeide@web.de

             KBM Reinhold Iszovics, Erlengrund 2, 83646 Bad Tölz, 08041/4405094,

             E-mail: kjfw.iszovics@outlook.de

 

FB 10: Frauenarbeit

             Nicht besetzt.

 

FB 11: Wettbewerbe

             KBM Anton Melf, Herdergasse 6, 83677 Reichersbeuern, 08041/70988,

             E-mail: gallidane@gmx.de

 

FB 12: Musik

             Nicht besetzt.

 

FB 13: PSNV Feuerwehr und Seelsorge

             FB Dr. Christoph Preuss, Krautgärten 16, 82057 Icking, 08178/7566,

             E-Mail: ch.preuss@t-online.de

 

Stand: 23.03.2017

Leistungsprüfung im Landkreis Bad Tölz - Wolfratshausen

 
 
Unterlagen zum Download
 
Richtlinie Die Gruppe im Löscheinsatz
Abnahmeniederschrift
Bewertungsblätter 1
Bewertungsblätter 2
 
Richtlinie Die Gruppe im THL Einsatz
Bewertungsblätter

Brandschutzerziehung im Landkreis Bad Tölz - Wolfratshausen

Die Brandschutzerziehung ist in den letzten Jahren immer mehr in den Vordergrund getreten. Große Städte wie Nürnberg oder Augsburg haben schon seit längerer Zeit ein Konzept erarbeitet wie man Kinder und Jugendliche in Sachen Brandschutz aufklärt.

Trotz einer fehlenden Rechtlichen Grundlage für eine Brandschutzerziehung in Kindergärten und Schulen haben sich mittlerweile viele Feuerwehren in Bayern, so auch in unserem Landkreis, aufgemacht und mit Aufklärungsarbeiten begonnen.

Warum die Brandschutzerziehung so wichtig ist, in welchen Alterstufen sie bei uns im Landkreis durchgeführt wird und welche Möglichkeiten es dazu gibt soll der nachfolgende Bericht zeigen.

Warum eigentlich Brandschutzerziehung???

  Die Anzahl der Brandstiftungen (30% aller Brandstiftungen) von Kindern und Jugendlichen ist sehr hoch. Davon sind 60% vorsätzlich und 30% fahrlässig.

  • Dadurch entstehen sehr hohe Schäden die in den letzten 10 Jahre deutlich auf über 3Milliarden € angestiegen sind.
  • Das geringe Brandschutzbewusstsein von Erwachsenen trägt nicht gerade zur Brandschutzaufklärung bei.
  • und das wichtigste „Warum Brandschutzerziehung“ notwendig ist, sind letztendlich unsere Kinder. Jährlich sterben etwa 200 Kinder und ca. 150000 Brandverletzte Kinder geben hier sicher eine passende Antwort.
 

Wie wird die Brandschutzerziehung in den Alterstufen aufgeteilt?

Generell teilt man die Brandschutzerziehung in 4-Stufen auf. Beginnend im Kindergartenalter 3-6 Jahre geht es weiter über das Grundschulalter 6-10 Jahre und die Jugend die man ab 12 Jahre einteilt. Die 4. Stufe ist die Erwachsenenbildung die genauso zur Brandschutzerziehung gehört.

 

Was bieten nun die Feuerwehren im Landkreis an?

  • Brandschutzerziehung im Kindergarten (Vorschulalter) wie es auch unser Titelfoto zeigt. (Kindergarten Lenggries)
  • Brandschutzerziehung im Grundschulalter (3.Klasse). Hier muss man aber noch was anmerken!! Das Bayer. Kultusministerium hat im Jahre 1981 eine Empfehlung zur Unterrichtsgestaltung der 3. Jahrgangsstufe herausgegeben. Als Lernziel wird hier eine öffentliche Einrichtung (Polizei oder Feuerwehr) genannt. Als Empfehlung zur Unterrichtsgestaltung sollte diese Einrichtung besucht werden und Fragen der Schüler beantwortet werden. Auch das wird in unserem Landkreis durchgeführt. Wie das Foto darunter verdeutlicht (Foto FF Beuerberg)
  • Brandschutzerziehung im Jugendalter findet ebenfalls in unserem Landkreis statt. Viele Feuerwehren bieten im Rahmen der Ferienpassaktion einen Aktionstag bei der Feuerwehr an. Außerdem können die Jugendlichen ab 12 Jahre (nach BayFwG!!) der Feuerwehr beitreten.
 

Wie sie sehen ist in unserem Landkreis in der Brandschutzerziehung bzw. Brandschutzaufklärung einiges geboten. Dieser Beitrag soll nur ein kleiner Abriss von vielen Aktionen sein.

Wenn sie mehr über die Brandschutzerziehung erfahren wollen, oder wo und wann sie in ihrer Gemeinde durchgeführt wird, wenden sie sich am besten an den Kommandanten ihrer Feuerwehr.

Bei diesem ist auch zu erfahren, wann die örtliche Feuerwehr Jugendliche aufnimmt und ab welchem Alter.

KBI Alfred Schmeide
Stressbewältigung nach belastenden Einsätzen
Peer Team Bad Tölz - Wolfratshausen

Ein Thema, dass erst in den letzten Jahren langsam aber sicher aufgegriffen worden ist und über das heute trotzdem oft noch kaum gesprochen wird, soll an dieser Stelle aufgegriffen werden.

In Einsätzen müssen wir schnell, gezielt und effektiv handeln. Dafür sind wir ausgebildet, darauf sind wir trainiert. Wir sind in Einsätzen besonders leistungsfähig, weil dabei in unserem Körper der Kreislauf und die Atmung aktiviert, Adrenalin ausgeschüttet und Energiereserven mobilisiert werden. Auch unser Denken und die Wahrnehmung sind auf das Einsatzgeschehen konzentriert.

Dies alles ist das Ergebnis der Stressreaktion. Stress ist also Einsatzrealität und normalerweise ist er spätestens bei Einsatzende wieder vorbei.


„ . . . der Einsatz ist nicht beendet, wenn das Fahrzeug in der Halle steht,
sondern wenn der Helfer versorgt ist.“
Zitat einer Einsatzkraft

Nachsorge entlastet
Nachsorgen (Reden) heißt,

nach besonders belastenden Ereignissen qualifizierte kollegiale Unterstützung bekommen.
Diese umfasst vorbeugende, einsatzbegleitende und nachfolgende Maßnahmen, um mit besonders belastenden Erlebnissen und deren Folgen angemessen umgehen zu können.

Belastungsreaktionen sind eine normale Reaktion auf ein unnormales Ereignis

Was wir anbieten...

Kollegiale Hilfe, unterstützende Maßnahmen zur Stressbearbeitung und den Abbau von Belastungsreaktionen. Dazu gehören u.a.
ein offenes Ohr
Informationen über Stressbewältigung
vertrauliche Einzelgespräche
Begleitung vor Ort während außergewöhnlicher Einsätze
kurzfristige Besprechungen zum Einsatzabschluss
geplante, strukturierte Einsatznachbesprechungen
Vermittlung weiterer Hilfsangebote

Wir sind alle...
erfahrene Einsatzkräfte der Feuerwehr mit spezieller Zusatzausbildung im PSNV.

Wie wir arbeiten...
ausgebildet nach der Methode "Stressbewältigung nach belastenden Ereignissen" (SbE, Peer Lehrgänge) ständig erreichbar
vertraulich
unabhängig
kameradschaftlich / kollegial
ehrenamtlich

Ziele unserer Arbeit...
Vorsorge durch Information der Einsatzkräfte über Stressbearbeitung
(z.B. Truppmann/-führer Lehrgang, First Responder, Jugendausbildung, Information der Einsatzkräfte)

Gewünschte Unterstützung während und nach Einsätzen

Grenzen unseres Angebots...
Wir werden nur auf Anfrage  / Anforderung aktiv.
Wir leisten keine Therapie. Wo medizinische oder psychotherapeutische Hilfe notwendig erscheint, verweisen wir an entsprechende Fachstellen.

     

     

    Hilfe und Unterstützung im Landkreis Bad Tölz - Wolfratshausen erhaltet Ihr:

     

    ILS Oberland
    Telefon 112
    +49 (0)881 92585 -100